Umgestaltung des "Gelben Viertels"           Neue Grottkauer Straße / Carola-Neher-Straße / Erich-Kästner-Straße, Berlin-Hellersdorf

Bauherr: Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf mbH (WoGeHe)

Auszeichnung: 1. Preis im Wettbewerb Brasil Arquitetura, São Paulo 1997, "Weltweites Projekt" der Expo Hannover 2000

Planung und Konzept: Städtebauliche Aufwertung des Quartiers mit 3.200 Wohnungen, Bautyp WBS 70. Planung und Realisierung in 18 Monaten, in bewohntem Zustand. Verzicht auf Wärmedämmmaßnahmen nach bauphysikalischen Analysen, Gestaltung der Fassaden unter Berücksichtigung der “Platten-Identität“. Entwicklung eines Farbsystems mit der Fa. STO. Austausch von ca. 20.000 Fenstern, Sanierung von 14 Durchgängen, 150 Treppenhäusern und Hauseingängen. Dach-, Balkon- und Strangsanierung. Umgestaltung von rund 1.500 Balkonen: Demontage der Brüstungen, Bekleidung mit "Muxarabis", Holzgitterelementen aus Lärchenholz, Verglasungen optional. Aufzüge sollten damals nicht eingeplant werden. Fliesenmuster nach Entwürfen von Frauen des Indianerstammes Kadieweu (Mato Grosso, Brasilien), die aus einem Wettbewerb hervorgingen.

Wohnumfeldmaßnahmen wurden als Gesamtkonzept geplant, mit Themengärten und Außenanlagengestaltung von 6 Landschaftsarchitekten, darunter Büro Haan (Vorgärten), Glaßer & Dagebach, AG Höschel Merkel. Zwei großformatige Plastiken stammen von den brasilianischen Künstlern Amilcar de Castro und Elisa Bracher.

Projektbeteiligte: Pedro Moreira mit Brasil Arquitetura (São Paulo), Fachingenieure: Baukö, Bauplan in Köpenick, Projektsteuerung: Gepro GmbH