Sportkomplex Ibirapuera, São Paulo

Erbaut und erweitert von 1954 bis 1983, Architekt Ícaro de Castro Mello und anderen Architekten.

Wettbewerbsbeitrag 2003 im Rahmen der brasilianischen Olympia Bewerbung 2012

Auslober: Stadtverwaltung von São Paulo

Konzept: Modernisierung und Erweiterung des Sportkomplexes "Conjunto Desportivo Constâncio Vaz Guimarães" gemäß internationalen Standards. Eine große 7,5 m über dem Boden schwebende Ebene/Markise verdoppelt die Freifläche des Are-als, unter ihr werden die Nebenräume und Infra-struktureinrichtungen für Merchandising von Sport- und Kulturevents untergebracht. Große Rampen führen auf die Dachebene, wo sich Sport- und Grünflächen für Trainings- und Erholungs-zwecke befinden. Die Bestandsgebäude erhalten textile Überdachungen. Die Gesamtanlage besteht aus: einem olympischen Schwimmstadion (6.000 Plätze), einer großen und einer kleinen Multifunkti-onsarena (12.500 und 4.000 Plätze), einem Leicht-athletikstadion (15.000 Plätze), einem Judo-Forum, einem Auditorium und kleineren Trainings-anlagen, einer Tiefgarage (1.050 Plätze), einem Wohnturm für die Athleten (600 Betten) und einem Sportmuseum.

Mitarbeiter: Adeyori Agbebiyi, Guadalupe Maytorena, Nicole Winge