Einrichtung des Museumsshops der Liebermann-Villa im Gärtnerhaus

Rund 80.000 Besucher jährlich passieren das kleine Gärtnerhaus, als Zu- und Ausgang des Liebermann-Museums. Auf engstem Raum mussten die Eingangskontrolle mit Kasse, der Museumsshop und der Zugang zu den Büroräumen im Dachgeschoss untergebracht werden. 

Um den großen Publikumsverkehr und die gleichzeitige Nutzung des kleinen Raumes als Kasse, Durchgang und Verweilzone zu ermöglichen, wurden die Zwischenwände im Erdgeschoss entfernt und ein Fenster zu einer Fenstertür umgebaut. Die historische Stiege ins Dachgeschoss war erhalten und dient heute als interne Treppe und als historisches Ausstellungsobjekt zugleich. Sie führte ursprünglich direkt nach draußen, der historische Verlauf wurde unter einer Glasplatte sichtbar gemacht.

Die Regale, der Tresen, die Vitrinen und Möbel des Museumsshops wurden in einem warmen Holzton aus Elsbeere angefertigt.